Kampfrichter-Ausbildung


Die Kampfrichterausbildung in Bayern erfolgt in zwei Stufen:
• Ausbildung auf Bezirksebene (Ziel E-Schein)
• Ausbildung auf Landesebene (Ziel D-Schein)

Zusätzlich zu diesen zwei genannten Stufen erfolgt nach erfolgreicher D-Prüfung für Interessierte noch weiteres Training zur Vorbereitung auf die Cn-Prüfung des DFB.

E-Schein

Wer sich dafür interessiert Kampfrichter zu werden, schaut am besten regelmäßig auf der Seite des Bayerischen Fechtverbandes vorbei, um sich dort über Kampfrichterlehrgänge zu informieren. Die Lehrgänge mit dem Ziel Erwerb der E-Lizenz werden in der Regel von den Bezirken organisiert und abgehalten, sind aber grundsätzlich bei ausreichender Kapazität auch offen für Teilnehmer aus anderen Bezirken.


Bei diesen Lehrgängen liegt der Schwerpunkt auf den Grundpraktiken als Kampfrichter und sollen folgende Themengebiete abdecken:
• Handzeichen
• Grundlegende Regelkenntnis
• Prüfen des Materials
• Problemlösung: Technik an der Bahn
• Strafenkatalog

Natürlich können weitere Themenaspekte behandelt  werden, die oben nicht genannt sind.

D-Schein

Die Lehrgänge mit dem Ziel D-Schein werden bayernweit ausgeschrieben und finden meistens in Kombination mit größeren Q-Turnieren des BFV oder bei Bayerischen Meisterschaften statt. Der Schwerpunkt hier liegt mehr auf der Praxis. Zusätzlich werden weitere theoretische Aspekte genauer betrachtet und aktuelle Regelentwicklungen und -auslegungen diskutiert.
• Praxisfeedback
• Weiterführende Regelkenntnis
• Spezielle Situationen im Gefecht

Die in den Lehrgängen behandelten Themen richten sich natürlich auch sehr stark nach den Bedürfnissen und Erfahrungen der Lehrgangsteilnehmer und können oft kurzfristig angepasst und variiert werden.

Die Formalia zur Ausbildung können den Dokumenten zur Kampfrichterausbildung und Kampfrichterprüfung (2.06 Kampfrichterrichtlinie) entnommen werden.


P.S: Es gibt einen recht guten youtube-Channel von The Fencing Referee, der englischsprachig ist und viele Probleme behandelt und erklärt.